• aktuelles

    Aktuelles

    ...aus dem KKHT Schwarz-Weiß

 

Hockeyherren bleiben in der Halle erstklassig

Die Mannschaft von SW Köln jubelt über den Klassenerhalt

Mit einem 5:2-Erfolg gegen den Düsseldorfer HC haben die Hockeyherren von Schwarz-Weiß Köln in der Halle den Klassenerhalt in der 1. Liga aus eigener Kraft geschafft. Für die Mannschaft gab es "standing ovations".

Start des Kartenvorverkaufs für das Hokeyderby

Der Vorverkauf der Eintrittskarten zum Hockeyderby SWK - RWK am 28.11. um 19:00 Uhr startet am Samstag, dem 21. November. Eigens zu diesem Zweck hat das Klubbüro in der Zeit von 12:00 bis 14:00 Uhr geöffnet. Maximal können nur 400 Karten verkauft werden. Nach Abzug der bereits verkauften Dauerkarten (auch diese sind im Büro erhältlich) und des Kartenkontingents für RW Köln verbleiben derzeit noch rund 250 Karten für das Derby. Erwachsene zahlen 8,00 Euro,
Jugendliche und Studenten zahlen 4,00 Euro.


Zutritt nur mit EIntrittskarte

Der Eintritt für Kinder bis 14 Jahre ist zwar frei, aber auch die Kinder müssen eine Eintrittskarte bei der Einlasskontrolle vorweisen. Diese kostenlosen EIntrittskarten können im Klubbüro zu den bekannten Öffnungszeiten abgeholt werden.<br/ >Im Hinblick auf die aktuell prekäre Parkplatzsituation durch die Bauarbeiten der Rheinenergie empfehlen wir eine Anreise mit der Bahn. Das hat den Charme, dass man bei der anschließenden Derby-Party auch das eine oder andere Kölsch mehr trinken kann. Wer trotzdem mit dem PKW anreist, der muss u.U. mit dem etwas abgelegenen Parkplatz am Molenkopf vorlieb nehmen.

2015DerbyVorverkauf


Vorverkauf von Einzelkarten am 21.11.2015

Mathias Krause zeigt, war er drau hatGroße Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Eine Woche vor dem Hallenderby in der 1. Hockey-Bundesliga der Herren ist das Klubbüro zu ungewöhnlicher Zeit geöffnet.Am Samstag, dem 21. November können in der Geschäftsstelle am Kuhweg in der Zeit von 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr Einzelkarten und natürlich auch Dauerkarten für alle Heimspiele der Saison gekauft werden. Schatzmeister Stefan Schumacher: "Wir werden dabei pro Person maximal vier Karten abgeben". Beim Derby benötigen übrigens auch alle Kinder eine Eintrittskarte.

Thomas Quinders setzt sich gegen den gegnerischen Torwart durchAngesichts des zu erwartenden Ansturms zum Saisonauftakt weist der Vorstand auch auf die derzeit durch Bauarbeiten der Rheinenergie stark eingeschränkten Parkmöglichkeiten hin. Am Besten dürfte daher die Anfahrt mit der Straßenbahn (Haltestelle Slabystraße) sein, dann kann man bei der anschließenden Derby-Party mit DJ auch das eine oder andere Kölsch mehr trinken.


Förderverein Black Stars informiert:

Mehr als 3.000 Euro in 2015 für Torwartausrüstungen

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei unseren Mitgliedern für die umfangreichen jährlichen Spenden und möchten die Verwendung der Geldmittel am Beispiel der Torwartausrüstungen aufzeigen. Die Vielzahl unserer Jugend-Mannschaften erfordern eine kontinuierliche Neu- und Ersatzbeschaffung von Ausrüstungsgegenständen für unsere Goalies. Bisher haben wir allein im Jahr 2015 für ca. 3.000 Euro Torwartausrüstungen für die Hockeyjugend erworben. Durch ihre Spenden können wir die finanziellen Aufwendungen auf viele Schultern verteilen, damit unsere Torwarte gut ausgerüstet und vor allem gut geschützt mit ihren Teams im Trainings- und Ligabetrieb auftreten können. Also nochmals vielen Dank für Ihre Unterstützung! Darüber hinaus möchten wir aber auch alle Klubmitglieder dazu motivieren, den Förderverein durch ihre Mitgliedschaft und ihre Spenden zu unterstützen.

20151013 tw ausruestungenGut geschützt sind die Goalies der KKHT-Hockeyjugend durch gute Torwartausrüstungen, die vom Förderverein Black Stars e.V. angeschafft wurden.


 

Hockey-Sommercamps 2015 in neuem Design


Hockeycamp für C- und B-Kinder 03.-07.08.15
Dieses Jahr wurde das traditionelle Sommercamp der Hockeyjugend etwas verändert. Die C- und B-Kinder konnten eine Woche lang vom 03.-07.08.15 intensiv an ihrer Hockeytechnik und -taktik feilen. Corinna Bremer und Guido Stöcker leiteten mit unseren Co-Trainern Lulu, Kim und Karl diese Hockey-Intensiv-Woche. Traditionell gab es wieder die farbigen T-Shirts und ein Foto zum Abschluss. Unsere Zielsetzung war es, die 60 Kinder auf die noch anstehenden Punktspiele nach den Sommerferien vorzubereiten, denn in den Ferien nimmt sonst niemand einen Hockeyschläger  freiwillig in die Hand.

Der Tag begann mit einem Frühstück im Klubhaus, danach ging es auf den Kunstrasen oder bei Regen in die Hockeyhalle. Im Klubhaus wurde Mittag gegessen, Übernachten fand zu Hause statt. Das Zelten, was wir letztes Jahr wegen schlechtem Wetter absagen mussten, wurde dieses Jahr von Anfang an nicht geplant. Zum Abschlussgrillen am Freitagabend tummelten sich dann viele Geschwisterkinder, Eltern oder auch Oma und Opa auf der Klubterrasse und rundeten diese schöne Woche ab.

Hockey Event für D-Kinder und Bambinis 08.-09.08.15
Am Samstag empfingen wir die D-Kinder und 10 Bambinis. Sie wurde ebenfalls eingekleidet in rosa, grün und gelb. Am Vormittag waren Spiele und Hockey auf dem Kunst­rasen angesagt. Mittags  gab es Pizza und Hotdogs und eine lange Pause. Die D-Knaben arbeiteten am Nachmittag noch einmal mit Guido und seinem Team auf dem KuRa,  Die D-Mädchen und Bambinis begaben sich in gemischten Gruppen auf eine Rallye und Schatzsuche über die gesamte Clubanlage. Danach kannten die Minis sich bestens aus, über die Öffnungszeiten der Geschäftsstelle, sie wissen, wo die Cracks Tennis spielen und wie dieser Sport heißt, der auf dem Naturrasen gespielt wird. Der Schatz befand sich in der Hockeyhalle.

Den Grillabend bestückten die Eltern, wie auch schon am Freitag Abend, wieder mit leckeren Salaten und auch mit den jüngeren Kindern ließ man den Abend gemütlich auf der Terrasse ausklingen. Sonntag morgen wurden noch einige Stationen auf dem Kunstrasen absolviert und zum Schluss ein kleines, gemischtes Turnier gespielt. Danach waren insbesondere die Bambinis echt platt, aber viele hielten sich trotzdem  noch ein wenig auf dem Spielplatz auf. Der Wettergott meinte es in dieser letzten Ferienwoche sehr gut mit uns und die Änderungen, also reines Hockeycamp eine Woche lang und Aufsplittung nach Altersklassen, kam bei allen Beteiligten gut an.

Trainingslager A-Kinder und JugendB 03.-07.08.15:
SWK goes Den Bosch 2015
Nachdem wir mit den „Großen“ in 2013 schon einmal im Trainingslager in Den Bosch waren und letztes Jahr unseren ehemaligen Headcoach Robert Willig in Bremen im Club zur Vahr besucht haben, konnten wir dieses Jahr wieder mit 40 Jugendlichen (Mädchen A, Knaben A, wjb und mjb) in Holland aufschlagen. Mit Kleinbus und zwei 9-Sitzern ging es am Montag den 03.08. los. Durch die kurze Anfahrt, konnte am  Nachmittag schon die erste Trainingseinheit absolviert werden. Danach sprang man kurz in den Badesee direkt neben dem Hockeyclub und das Abendessen nahmen wir in unserer Unterkunft, einem Landgasthaus, ein.

Nachdem die Zimmer verteilt waren und die Kids sich eingerichtet hatten, ging es los mit den gegenseitigen Besuchen zwischen Mädchen- und Jungentrakt. Die Interaktion funktionierte von der ersten Minute an. Das Trainerteam Jackson, Jasmin Groll, Kai Aichinger und Lucas Bachmann sowie Hockeyjugendwartin Susanne Förster hatten nicht nur auf dem Hockeyplatz einiges zu tun. Dort wurde allerdings hart und intensiv gearbeitet. Auch für diese Jugendlichen stehen nach den Sommerferien noch wichtige Turniere an.

Nach einem angenehmen Dienstag mit etwas Regen, wurde es Mittwoch wieder sehr heiß und das Baden im See musste leider ausfallen, da sich dort Blaualgen gebildet hatten. Dafür wurde der nette, kleine Ort s´Hertogenbosch am Nachmittag besichtigt. Donnerstag servierte uns der Hockeyclub ein traumhaftes Barbeque  und die 1. Herren von Den Bosch wurden bei ihrem ersten Training nach der Sommerpause von allen bewundert.

Freitagmittag fuhren wir zurück Richtung Köln und kamen pünktlich zum Grillen im Schwarz-Weiß an.
(Susanne Förster)

Trainingslager bei Den Bosch


 

Einmal Grinsen Für Gold

EM-Sieg 2015: Kai AichingerDer Bundesligaspieler Kai Aichinger hat schon viele Spiele und Turniere erlebt, aber die U-18 Europameisterschaften im Juli waren ohne Frage das Karrierehighlight bisher. Mit dem deutschen Nachwuchs hat der Kölner Gold geholt. Sein Weg dahin unterscheidet ihn aber trotzdem von seinen Mitspielern.

Am Samstag den 25. Juli war es soweit. Das Finale zwischen Deutschland und Holland versprach einen echten Showdown zum Ende des Turniers in Santander – Nordspanien. Am Ende war das Spiel alles andere als spannend: Die DHB-Junioren fegten die Niederländer mit 7:1 vom Platz. Mittendrin: Kai Aichinger, das Schwarz-Weiße Eigengewächs – auf einmal mit einer Goldmedaille um den Hals. Sechs Monate zuvor war das noch undenkbar, Aichinger hatte bereits den Sommerurlaub gebucht. Anfang des Jahres erfuhr der damals noch 17-Jährige, dass man vorerst nicht mehr mit ihm in der U-18 plane.

Gut aber, dass der DHB Spieler wie Aichinger nicht vollends fallen ließ, sondern ihnen regelmäßig die Chance gab, sich wieder zu präsentieren. Eben genau durch solche Perspektivmaßnahmen machte Aichinger wieder auf sich aufmerksam: „Zum Glück habe ich die Möglichkeit dieser Perspektivmaßnahmen genutzt und bin dann wirklich auf den letzten Drücker ins Team für die EM gekommen.“ In Nordspanien hat die Junioren-Elite dann auch gleich beste Bedingungen vorgefunden. Mit einem Lachen verrät Aichinger: „Das waren super Vorraussetzungen. Natürlich auch gutes Wetter – fast schon Urlaubswetter“.

Ganz so viel Urlaub gab es dann aber während des einwöchigen Turniers doch nicht, schließlich hatte sich das Team einiges vorgenommen: „Wir wussten sicherlich, dass wir eine der stärksten Mannschaften waren und hatten uns auch den Titel zum Ziel gesetzt, aber da steckt natürlich trotzdem jede Menge Arbeit dahinter.“ Die Arbeit machte sich dann aber auch bezahlt. Fünf Spiele, fünf Siege und in nur einem einzigen Spiel schoss das Team von Trainer André Henning weniger als sieben (!) Tore, in der Gruppenphase nämlich konnten die Niederländer das Spiel spannend halten (3:2). Eine makellose Bilanz und ein wahrer Durchmarsch. Kai Aichingers Rolle im Team stellte sich als etwas komplizierter heraus. Im Schwarz Weiß als offensiv-denkender Mittelfeldspieler bekannt, war genau diese Position besonders stark umkämpft, sodass der junge Mann mit der Rückennummer 19 als Außenverteidiger auflief. „Natürlich war das eine Umstellung, aber weil beim DHB die Außenverteidiger besonders offensiv interpretiert werden, konnte ich auch viele Angriffe mitgestalten“, so Aichinger. Gepaart mit vielen Einsatzzeiten schlägt sich das dann auch in einigen Torvorbereitungen nieder.

Mit Ende des Turniers ist die U-18 Karriere von Kai Aichinger jedenfalls endgültig beendet – schlicht aus Altersgründen. Die nächste Nachwuchsmannschaft wäre die U-21. „Mein Ziel ist es jetzt natürlich, mal eine Einladung zu einem Lehrgang zu bekommen“, erzählt Aichinger selbstbewusst. Der Blick ist also nach vorne gerichtet, auch weil der Titel aus Spanien so langsam im Kopf angekommen ist: „Ich habe locker zwei Wochen gebraucht, um das zu realisieren. Es ist einfach was richtig Besonderes.“ Für gute Laune sorgt der Erfolg aber natürlich trotzdem weiter: „Wenn ich daran zurückdenke, habe ich ein großes Grinsen im Gesicht.“ (Dorian Aust)


 

Elternhockey:

„Dribbelminnas“ spielten Gegner schwindelig

Elternhockey im KKHT macht SpaßAm Samstag, den 15.08.2015 fand der 1. EHO Cup Cologne im Elternhockey bei uns auf der Anlage statt. Sieben Mannschaften hatten sich angemeldet, um gemeinsam auf der Anlage des KKHT Schwarz-Weiß dem Hockeysport zu frönen. Neben den bekannten Größen aus der Rhein-Erft-Spielrunde, den MSC Ältern, den Rouge Blanc und Gazelle Gladbach, hatten sich die Düsselschlenzer vom DSD und die Dribbelminnas aus Bergisch Gladbach zu diesem Event angemeldet.

Die schwarz-weiße Heim-Mannschaft Black Jeck startete diesmal mit mit zwei Teams. Gespielt wurde auf dem Halbfeld mit jeweils mindestens zwei Frauen, drei Männern und einem Torwart nach den gängigen Elternhockeyregeln. In insgesamt zwanzig Begegnungen spielten alle Teams in sechs Spielen jeweils zweimal zwölf Minuten gegeneinander, so dass jede Mannschaft auf eine Spielzeit von fast zweieinhalb Stunden kam. Sieger wurde die Mannschaft mit den meisten erspielten Punkten.

2015 Elternhockey2Die Teams waren in ihrer Spielstärke sehr ausgeglichen und der Umgang auf dem Spielfeld war sehr fair und harmonisch. Wer gerade kein Spiel hatte, konnte sich am eigens für das Turnier organisierten Versorgungsbuffet und bei Wirt Georg verköstigen oder am Spielfeldrand ein wenig über den Hockeysport fachsimpeln. Am Ende siegten die Dribbelminnas mit sechzehn erreichten Punkten und großem Abstand vor unserer 2. Black Jeck Mannschaft mit elf Punkten.

Im Anschluss an die Siegerehrung folgte ein griechischer Abend auf der Klubterrasse bei Gyros und griechischen Köstlichkeiten. Bis Mitternacht wurde trotz Gewitterguss ordentlich gefeiert, so dass der Turniertag einen runden Abschluss fand. Sowohl Teilnehmer als auch Ausrichter waren sich einig, dass dies ein wiederholenswerter Event ist und im kommenden Jahr auf jeden Fall wieder stattfinden wird. (MB)

 
Elternhockey:

Training: freitags 20:30-22:00 h
Schnuppern: möglich
Kosten: siehe Beitragsordnung
Infos: Dr. Alfred Boele

Interview:

„Es ist nie zu spät, anzufangen“

Frage: Beim 1. EHO-Cup am vergangenen Wochenende konnte SW Köln sogar mit zwei Elternhockey-Teams teilnehmen. Das zarte Pflänzchen Elterhockey hat sich in den vergangenen Jahren ganz schön entwickelt?
Manfred Bachmann (Mit-Organisator des 1. EHO Cup): Ja, es ist toll, wir haben mittlerweile 26 Eltern im Verteiler und spielen regelmäßig mit durchschnittlich vierzehn Spielern Freitags beim Training. Beim Eho Cup Cologne vergangenes Wochenende konnten wir mit zwei Mannschaften antreten, da es ein Kleinfeldturnier mit fünf Feldspielern und einem Torwart war. Mit unserem Team spielen wir auch auf dem Großfeld erfolgreich im Rhein-Erft-Cup mit und fahren auch auf einige Turniere während der Saison. Es hat sich eine tolle gemsichte Gruppe zusammengefunden, die sich immer über Zuwachs freut.

Frage: Wahrscheinlich gibt es bei vielen Eltern der Hockeykinder immer noch eine Hemmschwelle, sich der ihnen meist ungewohnten Sportart zu nähern.
Bachmann: Am Spielfeldrand sieht es recht kompliziert aus, den Ball mit dem Schläger über den Platz zu führen. Doch wer es einmal probiert hat, merkt schnell, dass das Spiel kein Hexenwerk ist. Im Gegenteil, in recht kurzer Zeit haben alle Spieler bei uns dank der Anleitung durch unseren Trainer ein Stadium erreicht, bei dem es Spaß und Laune macht, gemeinsam miteinander zu spielen.

Frage: Gerade weil die meisten Elternhockeyspieler noch nie einen Hockeyschläger geschwungen haben, ist ein Training sicher besonders wichtig?
Bachmann: Es ist sehr hilfreich, dass unser Trainer in jeder Trainingseinheit zunächst mit individuellen Übungen, angepasst auf die untschiedlichen Spiellevel, an unserr Technik, der Sicherheit im Umgang mit dem „Stock“ und zum Schluss dem Spiel arbeitet. Wir haben dadurch in der letzten Zeit alle enorme Entwicklungen gemacht und freuen uns die ganze Woche auf das Training am Freitag. Insgesamt sind wir von 20.30 Uhr bis ungefähr 22.00 Uhr auf dem Platz und dann zur 3. Halbzeit im Klubhaus.

Frage: Hockey ist kein billiger Sport und Elternhockey sicher auch nicht?
Bachmann: Viele Eltern haben ihre Kinder im Verein und können nach dem Schnuppern durch ein Upgrade auf eine Familienkarte am Elternhockey teilnehmen. Die Investitionen in die Ausrüstung sind zunächst überschauber. Wir haben für die ersten Versuche ausreichend Schläger am Platz, so dass zunächst nur Sportsachen und Schuhe für den Kunstrasen zum Schnuppern erforderlich sind. Das Elternhockey ist im übrigens auch für Erwachsene geeignet, die in ihrer Jugend diesen Sport nicht erlernt haben und nun Interesse daran haben. Es ist eigentlich nie zu spät, damit anzufangen.

7. Pfingstturnier bei SW Köln

Pfingstturnier 2015

Das 7. Pfingstturnier bei SW Köln hat begonnen. Die Wetterprognosen sind günstig, so dass einem tollen Verlauf nichts im Wege steht. Wir werden das Event mit einer Fotogalerie begleiten, bei der ein mehrfaches Update jeden Tag vorgesehen ist.

Zur Galerie


 

Der Kahlenberger HTC kommt zum Nachholspiel

Am Sonntag, dem 19. April 2015 findet um 13 Uhr das Nachholspiel zwischen dem KKHT Schwarz-Weiß und dem Kahlenberger HTC in der 2. Herren-Bundesliga statt. Das Spiel war im vergangenen Jahr in der Hinrunde einem überschwemmten Hockeyplatz zum Opfer gefallen.

Knaben B waren die erfolgreichsten Kunstrasenbauer

Die mit Abstand erfolgtreichsten Kunstrasenbauer waren im Mannschaftswettbewerb zum symbolischen Verkauf von Kunstrasenparzellen die B-Knaben, aber auch die anderen Teams steuerten eine ganze Menge zum Gelingen und zur Vollfinanzierung des Kunstrasenplatzes bei. Die fleißigsten Teams durften sich auf einem Banner verewigen und erhalten einen Event-Tag in einer Wasserski-Anlage. Bei den Erwachsenen waren die 1. Herren das erfolgreichste Team.

Banner mit den erfolgreichsten Teams des Mannschaftswettbewerbs